LTE in Übersee – China beginnt mit Vorbereitungen

Während in Deutschland der LTE-Ausbau schon weit fortgeschritten ist, sind in anderen Ländern noch nicht einmal die nötigen Frequenzen für einen Ausbau vergeben. Dazu zählt zum Beispiel China, das im März 2012 noch verlauten ließ, dass mit einer Lizenzvergabe nicht vor 2014 zu rechnen sei. Doch nun hat das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie überraschend angekündigt, dass LTE schon in diesem Jahr ein Thema sein soll.

Unklare Formulierungen

Die genaue Formulierung des Instituts ist leider derartig unklar, dass selbst Experten nicht wirklich schlau daraus werden. Laut Sina Tech besagt die Ankündigung im Wortlaut Folgendes: „Im Jahr 2013 wird China die koordinierte Entwicklung von TD-SCDMA und TD-LTE anstreben und aktiv an dem Ausbau der TD-LTE Trials arbeiten.“

Manch einer könnte glauben, dass China somit schon im laufenden Jahr eine kommerzielle Verfügbarkeit von LTE anstrebt. Geht es nach dem MIIT, sollen bis Jahresende bereits 400.000 Basisstationen für LTE verfügbar sein. Dieses Ziel erscheint jedoch reichlich unrealistisch, da selbst nach optimistischen Schätzungen eine Vergabe der Lizenzen nicht vor Mai zu erwarten ist. Zwar könnten prinzipiell auch schon vorher Basisstationen errichtet werden, allerdings ist in China bis heute noch nicht einmal der Ausbau von 3G beendet. Lediglich 22 % der Mobilfunkkunden nutzen den Vorgänger von LTE bereits. Mit einem nennenswerten Ausbau von LTE ist in diesem Jahr deshalb nicht ernsthaft zu rechnen.

© Franck Thomasse – Fotolia.com

LTE nur in hohen Frequenzbereichen

Erschwerend hinzu kommt, dass LTE in China wohl nur in hohen Frequenzbereichen realisiert werden soll. In einem Dokument des MIIT, das im September letzten Jahres veröffentlicht wurde, war konkret die Rede von 120 MHz, die sich auf die Frequenzbereiche im 1800 MHz- und 2100 MHz-Spektrum verteilen. Jene Frequenzen haben zwar den Vorteil von sehr hohen Datenraten, allerdings fällt die Reichweite auch deutlich geringer aus als auf niedrigen Frequenzen. Die Versorgung mit LTE macht damit nur in großen Städten Sinn, kleinere Orte dürfen also in absehbarer Zukunft nicht mit schnellen Mobilfunkverbindungen sorgen. Allerdings gibt es in den kleineren Ortschaften China wie bereits erwähnt meist noch nicht einmal 3G, sodass sich derzeit wohl ohnehin kaum jemand dort für LTE interessiert.

Trotz allem bleibt die Entwicklung in China aber spannend, da das Land mit knapp einer Milliarde Mobilfunkkunden der mit Anstand größte Markt weltweit ist. Wie wichtig der Markt für Mobilfunkanbieter und Hardware-Hersteller ist, unterstreicht die erst kürzliche Veröffentlichung des iPhone in China, wobei Apple auch dort erneut Verkaufsrekorde aufstellen konnte.

A. Göttling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.